Menü

Die Devise lautet: Gemeinsam sind wir stark!

Gleich­ge­sinn­te bündeln ihre Kräfte und stellen kreative, spannende und inno­va­ti­ve Projekte auf die Beine. Gerade auch bei Feri­en­an­ge­bo­ten sind es oftmals die soge­nann­ten “Ehren­amt­li­chen”, die ein Programm überhaupt erst möglich machen.

Ohne ihre Mithilfe — die unglaub­li­che Moti­va­ti­on frei­wil­lig zu arbeiten — wären viele Som­mer­erleb­nis­se für Kinder und Jugend­li­che gar nicht erst umsetzbar. Jahr für Jahr werden außer­or­dent­lich viele Stunden, Mus­kel­kraft, Schweiß und Nerven inves­tiert. Diesen Fakt gilt es immer wieder in unser Bewusst­sein zu bringen. Allen enga­gier­ten Menschen, die mit all ihrem Einsatz etwas Gutes zum Wohle der Gesell­schaft beitragen wollen, können wir nicht oft genug DANKE sagen!!!

Freiwillige Arbeit ist unbezahlbar!

Ob bei bekannten Gruppen wie den Pfad­fin­dern oder die jenen des Alpen­ver­eins, aber auch bei Ferien-Spass-Aktionen stei­ri­scher Gemeinden ist der Einsatz von begeis­ter­ten Menschen, die ihre Zeit schenken, nicht weg zu denken. Sie stellen ihr Wissen und die Freude an einer bestimm­ten Sache zur Verfügung und ermög­li­chen die Erfahrung einer Feri­en­zeit mit Mehrwert. Das ist oft Team­ar­beit, die (leider) nie und nimmer gerecht entlohnt werden könnte.

Für den Energieausgleich soll gesorgt sein!

Die Moti­va­ti­on der Mitarbeiter_innen ist unter­schied­lich. “Etwas Gutes tun … neue Per­spek­ti­ven und Horizonte für das eigene Leben bekommen … Zufrie­den­heit … ein Gefühl der Zusam­men­ge­hö­rig­keit durch Kontakte und Gesel­lig­keit …”, heißt es zum Beispiel bei der Volks­hil­fe. Ehren­amt­li­che Tätig­kei­ten sollen bei diesem gemein­nüt­zi­gen Unter­neh­men immer eine Win-Win-Situation sein.

Welcher der “Gewinn” am Ende eines frei­wil­li­gen Arbeits­ein­sat­zes am Ende dann bleibt, ist genauso per­sön­lich und indi­vi­du­ell, wie der anfäng­li­che Antrieb sich zu engagieren.

 

Titelbild von Cristi Tohatan